Eine Reflexion über die Covid-Manie

Veröffentlicht in: Allgemein, Informationen | 0

zum Beitrag von Sebastian Rushworth, M.D.

Covid-19 ist in aller Munde, schon kommt nun im November die 4. Welle auf uns zu, und nichts hat sich geändert.

Außer dass >60% in Deutschland mehr als eine Impfung gegen die Pandemie bekommen haben, die jetzt ihre 4. Welle ausbildet.

 Anfangs gingen unsere Politiker, wie z.B. der nach amtierende Bundesgesundheitsminister, ein ausgebildeter Bankkaufmann mit Ausbildung im Young Leaders-Programm der Atlantik-Brücke.

Die Atlantik-Brücke und auch die Bilderberg-Konferenz, an der er Teilnehmer war, ist nicht sehr dafür bekannt, ihre Ziele und Methoden der Umsetzung in der Öffentlichkeit darzulegen.

Aus diesem Grunde kann und sollte man auch über die derzeit ablaufende Covid-Mania nachdenken.

Dazu gibt es unter der URL:

https://sebastianrushworth.com/2021/09/23/a-reflection-on-covid-mania

einen Beitrag von Sebastian Rushworth, M.D. einem Epidemiologen aus Schweden, den ich gerne nachfolgend in Deutsch wiedergeben möchte.

—-

Anfang dieses Jahres schrieb ich darüber, wie die Regierungen der Welt einen kollektiven Zustand der Hysterie erzeugt haben, der so intensiv war, dass sie sich nur mit einer magischen Kugel aus diesem Zustand katapultieren könnten, den sie angerichtet haben. Diese Wunderwaffe waren natürlich die Impfstoffe. Ich schrieb, dass es egal sei, wie wirksam die Impfstoffe in der realen Welt sind oder ob sie die Übertragung verhindern. Alles, was zählte, war, jeden einzelnen Menschen auf dem Planeten dazu zu bringen, den Impfstoff anzunehmen und sich impfen zu lassen, woraufhin die Politiker in der Lage sein würden, den Sieg zu erklären.

Es ist jetzt acht Monate später, und wir können feststellen, dass die Vorhersage eingetroffen ist. In vielen westlichen Ländern sind mittlerweile über 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geimpft. Zu Beginn dieses Jahres gingen die Krankenhauseinweisungen und Todesfälle zurück, und sie blieben den ganzen Sommer über niedrig. Die bequeme Erklärung damals war, dass dies den Impfstoffen zu verdanken war, obwohl der Rückgang zu einer Zeit begann, als nur sehr wenige Menschen geimpft wurden – der Rückgang wurde eindeutig von etwas anderem getrieben. Ich vermute, dass es an der einsetzenden Herdenimmunität gegen den ursprünglichen Covid-Stamm lag. Der Rückgang wurde durch die Ankunft des ansteckenderen Alpha-Stamms (der aufgrund seiner höheren Infektiosität die Herdenimmunitätsschwelle angehoben hat) vorübergehend gestoppt. Es folgte jedoch schnell ein anhaltender Abwärtstrend, da die Population selbst gegenüber diesem ansteckenderen Stamm eine Herdenimmunität erreichte. Dies wurde vielleicht teilweise durch die Impfstoffe und dann noch mehr durch den Beginn des Sommers und die Auswirkungen der Saisonalität unterstützt.

 

Mit Einbruch des Herbstes sind vielerorts Fälle und Todesfälle wieder angestiegen, teils aufgrund des saisonalen Effekts, teils wahrscheinlich durch die Ankunft der noch ansteckenderen Delta-Variante (die die Herdenimmunitätsschwelle noch weiter erhöht). In der offiziellen Erzählung wird die Zunahme von Fällen und Todesfällen den Ungeimpften zugeschrieben, die angeblich die Entwicklung von impfstoffresistenten Varianten vorantreiben. Es stimmt, dass Ungeimpfte eher mit Covid im Krankenhaus landen als Geimpfte – schließlich bietet der Impfstoff Schutz vor Covid. Aber es stimmt nicht, dass die Ungeimpften die Impfresistenz fördern.

Es scheint, dass die Ärzte und „Experten“, die im Fernsehen auftreten und die öffentliche Politik vorantreiben, völlig vergessen haben, wie Evolution funktioniert. Nehmen wir Bakterien als Analogie. Bakterien entwickeln Antibiotika-Resistenzen, wenn wir Antibiotika zu großzügig einsetzen. Der wahllose Einsatz von Antibiotika übt einen evolutionären Druck auf Bakterien aus, Resistenzen zu entwickeln, da sie nur so in der mit Antibiotika gesättigten Umgebung überleben können. Aber jetzt sollen wir glauben, dass für Viren das Gegenteil der Fall ist – sie entwickeln anscheinend Resistenzen, wenn wir Impfstoffe zu wenig anwenden! Wir sollen plötzlich glauben, dass oben unten und unten oben ist.

Genau wie bei Bakterien und Antibiotika entwickelt sich eine Impfresistenz in einer Situation, in der die Impfstoffe überstrapaziert werden – wenn Sie viele gesunde junge Menschen impfen, die nicht wirklich geimpft werden müssen, dann setzen Sie das Virus unter starken evolutionären Druck, impfstoffresistent zu werden. Vielleicht könnte dies in einem imaginären Szenario vermieden werden, in dem Sie jeden einzelnen Menschen auf dem Planeten am selben Tag impfen können und damit dem Virus Einhalt gebieten. Aber das ist nicht realistisch. In den meisten Ländern hat es sechs Monate oder länger gedauert, bis 70 % geimpft sind, was dem Virus viel Zeit gegeben hat, sich als Reaktion auf den Druck der Impfstoffe zu entwickeln. Hätten wir nur ältere Menschen und andere Risikogruppen geimpft, hätten wir nicht so viel evolutionären Druck auf das Virus ausgeübt, um Resistenzen gegen die Impfstoffe zu entwickeln und die Impfstoffe könnten länger wirksamer gewesen sein.

Nach einem Jahr massiver Angstmacherei durch Regierungen und Medien wäre es unmöglich gewesen, den Impfstoff nicht allen anzubieten, die ihn haben wollten. Selbst diejenigen, die nicht gefährdet waren, glaubten sich in Gefahr und forderten den Impfstoff, wodurch es zu einer massiven Impfstoffaufnahme und -verbreitung kam. Aber das war nicht genug. Denn es konnte nicht sein. Die Logik, die durch die Erzählung der „tödlichen Pandemie“ geschaffen wurde, verlangt, dass jede einzelne lebende Person geimpft wird. Aus diesem Grund werden weder saisonale Effekte noch die Tatsache, dass eine vorangegangene Infektion einen mindestens ebenso guten Schutz vor Neuinfektionen bietet wie eine Impfung, nicht anerkannt .

Wir sehen jetzt eine Besessenheit, jeden zu impfen, die nur als pathologisch bezeichnet werden kann. Der Ton gegenüber den Menschen, die sich bisher gegen eine Impfung entschieden haben, ist aufs Äußerste abwertend und entmenschlichend. Sie werden als „Anti-Vaxxer“, Impfgegner, Querdenker,  Aluhut-Träger und unverantwortliche „Oma-Killer“ dargestellt. Es werden keine Anstrengungen unternommen, um auf ihre wahren Argumente zu hören, wie zum Beispiel, dass der Impfstoff für gesunde junge Menschen nicht nachweislich weniger riskant ist als die Krankheit, oder dass es schwierig ist, den Daten von Pharmaunternehmen und Arzneimittelbehörden zu vertrauen, wenn sie in der Vergangenheit beim Lügen, Zurechtbiegen und Verbergen von Daten erwischt wurden oder dass der Impfstoff erst ein Jahr alt ist und es keine Langzeit- Daten gibt. Diese sehr gültigen Argumente werden als lächerlich, abwegig und dumm dargestellt, obwohl sie alles andere als das sind.

Peter Goetzche argumentierte in seinem Buch „Tödliche Medikamente und organisierte Kriminalität“ , dass niemand ein neues Medikament einnehmen sollte, das weniger als sieben Jahre auf dem Markt ist, da es oft so lange dauert, bis Gefahren entstehen bekannte und gefährliche Medikamente vom Markt genommen werden. In den letzten Monaten haben wir erfahren, dass der Impfstoff Astra-Zeneca tödliche Blutgerinnsel im Gehirn verursachen kann, und wir haben erfahren, dass die Impfstoffe Pfizer und Moderna Myokarditis verursachen können. Die Behörden sagen, dass diese Ereignisse äußerst selten sind, basierend auf der Anzahl der Ereignisse, die den Behörden gemeldet werden. Dies ignoriert jedoch die Tatsache, dass die meisten unerwünschten Ereignisse nicht gemeldet werden.

In den letzten Wochen habe ich persönlich mehrere Fälle von Myokarditis gesehen, die Tage nach der Impfung auftraten. Als ich Kollegen vorschlug, sie als mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs den Behörden zu melden, war die Reaktion auf mich ungefähr so: „Oh, ja, vielleicht ist das eine gute Idee… ich weiß es nicht, wie geht denn das“. Ich habe die Fälle gemeldet, die ich persönlich bearbeitet habe, aber aufgrund dieser Reaktion vermute ich, dass die meisten anderen Fälle nicht gemeldet wurden. Wenn Sie glauben, dass das, was tatsächlich gemeldet wird, eine genaue Schätzung der Realität ist, werden Sie die Fallrate natürlich stark unterschätzen.

Es ist schwer, den Glauben an die Wissenschaft aufrechtzuerhalten, wenn sie so willentlich verzerrt wird, um einer politischen Agenda zu entsprechen, und wenn viele Ärzte und Wissenschaftler so bereitwillig mitmachen, was von oben gefordert wird. Ich habe kürzlich erfahren, dass Kollegen eine ausgezeichnete Studie zu den Covid-Impfstoffen, die an einem renommierten Institution durchgeführt wurde, monatelang versuchten, diese in einer von Experten begutachteten Zeitschrift zu veröffentlichen, aber diese immer wieder abgelehnt wurde, weil ihre Ergebnisse nicht mit den Ergebnissen des offiziellen Dogmas übereinstimmten. Offensichtlich betreiben die Zeitschriften politisch motivierte Zensur. Wenn dies der Fall ist, wird Peer-Review zu einem schädlichen Prozess, dessen einziger Zweck darin besteht, die politische Akzeptanz der Forschung zu bestimmen, nicht ihre Qualität oder Nützlichkeit. Es wird für den Laien und sogar für Ärzte und Wissenschaftler unmöglich, die Wahrheit zu kennen ,weil unbequeme Wahrheiten begraben bleiben oder im Pre-Print-Stadium verbleiben, was es allzu leicht macht, sie abzutun – „Oh, das ist nur ein Pre-Print, es wurde nicht von Experten begutachtet“. Das ist die Welt, in der wir leben.

Ich werde jedoch mit einer positiven Anmerkung abschließen. Die Delta-Variante verwüstete Indien in wenigen Monaten im Frühjahr, und die Population, bei denen Antikörpern gegen die Delta-Variante nachgewiesen wurde, stieg in kurzer Zeit von 20% auf 70%. 50 % der Bevölkerung wurden über einen Zeitraum von zwei Monaten infiziert. Das ist nicht das Positive daran, sondern dieses: Seitdem sind die Fallzahlen niedrig geblieben, auch wenn der Herbst gekommen ist. Und das, obwohl derzeit erst rund 15 % der Bevölkerung geimpft sind. Es scheint, dass das Land den Punkt der Herdenimmunität erreicht hat. Aufgrund der unglaublichen Ansteckungsfähigkeit der Delta-Variante dauerte es nur wenige Monate, um dorthin zu gelangen. Und dies ist nicht durch Impfungen geschehen, sondern durch Infektionen.

 

Die Vorstellung, dass Herdenimmunität nur mit Impfstoffen erreicht werden kann, ist vielleicht die lächerlichste Idee, die während der Pandemie stark verbreitet wird, zumindest für jeden, der auch nur ein wenig Wissen über Immunologie und Geschichte hat. Achtzehn Monate nach der Pandemie stehen die meisten Länder an oder an der Schwelle zur Herdenimmunität, unabhängig davon, wie effektiv sie ihre Bevölkerung geimpft haben. Es besteht keine Notwendigkeit, die verbleibenden 15-30% der Bevölkerung zu einer Impfung zu zwingen, die sie nicht wollen. Das Ende der Pandemie ist in Sicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.