Schisandra, Wuweizi, Chinesische Beerentraube

Eingetragen bei: Ernährung | 0

Schisandra, Schisandra, Wuweizi, Chinesische Beerentraube

Name: Schisandra Chinensis, Chinesische Beerentraube, Chinesisches Spaltkörbchen, Chinesischer Limonenbaum, Wu wei zi, Schizandrin

 

Verwendung finden meist Extrakte aus Schisandra, deren Hauptwirkstoff Schizandrin bzw. Schisandrin ist. Schisandrin-Extrakt wird aus den Früchten von Pflanzen der Familie Schisandra, z.B. Schisandra chinensis, hergestellt. Frucht und Kerne enthalten Schisanherine C – E, Ligane (Schisandron, Ganschisandrin) Deoxyschizandrin, Schizandrol.

In China gilt Wu wei zi als Stärkungsmittel   und Hustenmittel. Es und verringern den SGPT- (Serum-Glutamat-Pyruvat-Transferase) Wert, der bei Hepatitis  erhöht ist.

 

Die enthaltenen Lignane sollen nach Studien Lebergewebe regenerieren, das durch schädliche Einflüsse wie Viren, Hepatose und Alkohol geschädigt wurde. Untersuchungen haben auch einen positiven Einfluss bei Hepatitis  bestätigt. Schisandrine wirken adaptogen, stärken das zentrale Nervensystem, wirken antimutagen, antidepressiv, antinekrotisch, sollen Wirkungen als Aphrodisiakum zeigen, sind herzstärkend, hirnleistungssteigernd, gefäßerweiternd, gelten als leberstärkend, nervenstärkend und stärken auch das Immunsystem.

 

In Asien werden die Früchte schon seit über 2000 Jahre genutzt und sind ein traditionelles Mittel der Volksmedizin. Sie gelten als Stärkungsmittel und sollen auch bei einer Schwäche der männlichen Potenz positive Wirkungen zeigen. Auch in Russland werden Früchte der Schisandra intensiv therapeutisch genutzt, schon zu Zeiten der Sowjetunion in den 50er und 60er Jahren wurden viele Studien durchgeführt, die eine medizinische Wirksamkeit belegt haben.

In der TCM wird Schisandra bzw. Wu wei zi zur Auffüllung die Qi, bei Schlaflosigkeit und Gedächtnisschwäche verwendet.

Auf Grund des Gehalts an dem Lignan Schisandrin B hat der Extrakt eine antioxidative und radikalenfangende Wirkung. Auch zeigten Studien einen Schutz der Leber und die Regeneration der mitochondrialen Glutathion-Speicher. Ebenfalls gibt es Studien, die Hinweise darauf geben, dass Schisandra Infarktschäden verhindern kann, die Alterung von Nervenzellkulturen hindern und auch positive Beeinflussungen bei Krebs und Infektionskrankheiten zeigen. Studien zeigten die Beeinflussung von  Zellteilung und Apoptose bei Krebs.

 

 

Gegenindikation, Nebenwirkungen und Seiteneffekte:

Die Nutzung unterdrückt den Appetit, kann aber auch Verdauungsstörungen  , Ekzeme und Juckreiz auslösen.
Nicht in der Schwangerschaft, außer um die Entbindung zu erleichtern.

 

Literatur:

  • Monographie Shisandrae Fructus. Arzneibuch der chinesischen Medizin, Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart .
  • American Herbal Pharmacopeia: Schisandra Berry. October 1999.
  • Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis, 5. Aufl. 1994, Band 6, S. 646.
  • Kompendium der Heilpflanzen, Frank Lohrmann, 2015
  • Xu, X., et al., Application of traditional Chinese medicine in the treatment of infertility. Human Fertility 6 (4) (2003) 161-168.
  • Xue, Y., The treatment of Parkinson’s disease by acupuncture and herbal medicine. J. Chin. Med. 73 (2003) 9-12.
  • Sierpina, V. S., Carter, R., Alternative and integrative treatment of fibromyalgia and chronic fatigue syndrome. Clinics in Family Practice 4 (4) (2002) 853-872.
  • Lee, I. S., et al., Structure-activity relationships of lignans from Schisandra chinensis as platelet activating factor antagonists. Biol. Pharm. Bull. 22 (3) (1999) 265-267.
  • Ip, S. P., et al., Effects of schisandrin B pretreatment on tumor necrosis factor-alpha induced apoptosis and Hsp70 expression in mouse liver. Cell Stress Chaperones 6 (1) (2001) 44-48.
  • Wagner, H., et al., Chinese Drug Monographs and Analysis, Fructus Schisandrae. VGM Verlag, Kötzing 1996.
  • Long, M. Z., Wang, D. B., Yang, J. M., Clinical study on effect of Shenmai Injection in treating congestive heart failure. Zhongguo-Zhong-Xi-Yi-Jie-He-Za-Zhi 23 (11) (2003) 808-810.
  • Wang, N., et al., Sheng-Mai-San is protective against post-ischemic myocardial dysfunction in rats through its opening of the mitochondrial KATP channels. Circ. J. 66 (8) (2002) 763-768.
  • Wing, Y. K., Herbal treatment of insomnia. Hong-Kong Med. J. 7 (4) (2001) 392-402.
  • Li, W. L., et al., Natural medicines used in the traditional Chinese medical system for therapy of diabetes mellitus. J. Ethnopharmacol. 92 (1) (2004) 1-21.
  • Kuboniwa, H., et al., Mutagenicity studies of Sho-seiryu-to (TJ-19). Jap. Pharmacol. Therapeutics. 27 (Suppl 6) (1999) 89 – 94.
  • Ko, K. M., et al., Protection against carbon tetrachloride liver toxicity by enantiomers of schisandrin B associated with differential changes in hepatic glutathione antioxidant system in mice. Pharm. Biol. 40 (4) 2002 298-301.
  • Hu, G., et al., Effects of Chinese herb drugs on aging-related changes in neurocyte culture CHIN-PHARM-J. Chin. Pharm. J. 29 (6) (1994) 333-337.
  • Xue, C. C. L., et al., Effect of adding a Chinese herbal preparation to acupuncture for seasonal allergic rhinitis: Randomised double-blind controlled trial. Hong-Kong Med. J. 9 (6) (2003) 427-434.
  • Iversen, T., et al., The effect of NaO Li Su on memory functions and blood chemistry in elderly people. J. Ethnopharmacol. 56 (2) (1997) 109-116.
  • Baek, N. I., et al., Effects of several medicinal plants on the activity of GABA-metabolizing enzymes. Korean J. Pharmacogn. 31 (1) (2000) 23-27.
  • Miyazawa, M., et al., Insecticidal lignans against Drosophila melanogaster from fruits of Schisandra chinensis. Nat. Product Letters 12 (3) (1998) 175-180.

 

 

Produkte, die Sie interessieren könnten:

Waldheidelbeer–Fruchtaufstrich, Heidelbeeren, 225 g

3,64  1,62  / 100 g zzgl. Versandkosten Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar